Die Immunabwehr unserer Tiere [12|21]

#MehrWissenaufpetdoctors, FAQ, Immunsystem, Lymphozyten, Leukozyten, Granulozyten, Makrophagen, Antikörper, Zytokine
(c) Photo: Clickphoto Switzerland auf Pixabay

Teilen

FAQ, Immunsystem, Lymphozyten, Leukozyten, Granulozyten, Makrophagen, Antikörper, Zytokine - News [06|12|21]

  • Das Immunsystem besteht aus spezialisierten Zellen, die teilweise im Blut zirkulieren
  • Es ist ein Abwehrsystem und bildet ein Schutzschild gegen Krankheitserreger
  • Zellen kommunizieren über Botenstoffe
  • Es gibt die angeborene und erworbene Immunität

Das Immunsystem besteht aus sehr vielen verschiedenen Zellen. Sie haben unterschiedliche   Aufgaben. Sie erneuern sich ständig und verteidigen den Körper gegen Krankheitserreger.

1. Die angeborene Immunität: das unspezifische Abwehrsystem

Die angeborene Immunität wird auch als unspezifisches Abwehrsystem bezeichnet. Haben die Krankheitserreger die Haut- und Schleimhautbarriere durchbrochen, werden sie von Milliarden an Abwehrzellen bekämpft. Die Erreger werden mit einer Hülle abgegrenzt und von den Fresszellen aufgelöst.

Zum unspezifischen Abwehrsystem gehören:

  • Schleimhaut
  • Haut
  • Harn
  • Tränenflüssigkeit
  • Speichel
  • Magensäure

Bei einer Überreaktion des Immunsystems entsteht eine Autoimmunkrankheit.

2. Die erworbene Immunität:

Die erworbene Immunität besteht aus spezialisierten Kämpfern, die erst dann eingesetzt werden, wenn die unspezifische Abwehr nicht mehr ausreicht, um die Erreger zu vernichten. Besonders wichtig sind die Lymphozyten, die spezielle Antikörper herstellen, mit denen die Eindringlinge gezielt bekämpft werden können.

Die erworbene Immunität ist auch verantwortlich für die Produktion von Gedächtniszellen. Hat das Tier bereits einmal den Krankheitserreger kennengelernt, kann das Immunsystem durch die Gedächtniszellen schneller reagieren.

Zu der erworbenen Abwehrzellen zählt man:

  • B-Lymphozyten
  • T-Lymphozyten

3. Funktionen des Immunsystems:

  1. Abwehr von Krankheitserregern
  2. Kontrolle der ungefährlichen Mikroorganismen im Körper des Tieres
  3. Abwehr von Tumorzellen
  4. Heilung von Wunden

4. Abwehrzellen des Immunsystems:

  • Leukozyten: werden im Knochenmark gebildet und in dem lymphatischen Gewebe (Lymphknoten, Milz) spezialisiert. 
  • Granulozyten: gehören zu den Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Sie sind Teil der unspezifischen Abwehr
  • Lymphozyten: gehören zu den Leukozyten und sind für die spezifische Abwehr zuständig. Bei den Lymphozyten wird unterschieden zwischen:
  • B-Lymphozyten: befinden sich in den Lymphknoten und der Milz. Werden Krankheitserreger erkannt, bilden die B-Lymphozyten Antikörper
  • T-Lymphozyten: übermitteln durch Botenstoffen Nachrichten an die Fresszellen und B-Lymphozyten. Es werden T-Helferzellen, T-Killerzellen und T-Suppressor-Zellen unterschieden.
  • Makrophagen: wandern aus dem Blut in das Gewebe und nehmen Krankheitserreger auf. Diese werden gespeichert oder aufgelöst.
  • Antikörper: werden von den B-Lymphozyten gebildet. Die Antikörper teilen sich in 5 verschiedene Klassen: Immunglobulin M, G, A, D und E. Die Antikörper binden sich an die Krankheitserreger und erleichtern so die Arbeit der Fresszellen.

5. Botenstoffe im Immunsystem:

Botenstoffe sind hormonähnliche Stoffe oder Proteine, die bei Bedarf von den Lymphozyten erzeugt werden. Die Botenstoffe sind in die Signalübertragung zwischen den einzelnen Immunzellen eingebunden. 

  • Zytokine
  • Interleukine
  • Interferon
  • Histamin
  • Prostaglandin
  • Leukotriene

6. Was das Immunsystem schwächt

  • Stress
  • Krankheiten
  • Alter
  • Übergewicht
  • Nicht ausgewogenes, nährstoffarmes Futter
  • Nicht tiergerechte Haltung
  • Medikamente
  • Mangelnde Bewegung

7. Was das Immunsystem stärkt: 

  • Bewegung
  • Vermeidung von Stress
  • Tiergerechtes Futter
  • Geschützter Rückzugsort

8. Gibt es Tiere, die kein Immunsystem besitzen?

Jedes Tier besitzt ein Immunsystem. Wirbellose Tiere verfügen allerdings nur über die erworbene Abwehr. Ein angeborenes Immunsystem ist bei ihnen nicht vorhanden, da sie während ihres Lebens keine Symbiose mit Mikroorganismen eingehen. Wirbellose hüllen Bakterien einfach in Zellen ein und vernichten sie.

9. Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem:

Pflanzen besitzen ein ähnliches Immunsystem wie Tiere und Menschen. Sie reagieren auf Gefahren und aktivieren ein Überwachungssystem, dass in der Lage ist, Feinde von körpereigenen Signalen zu unterscheiden. Die Reaktionen auf Krankheitserreger sind allerdings unspezifisch.