Ein Hotel für Nützlinge

Service insektenhotel marienkäfer artikel li
Teilen

Es sollte in keinem Garten fehlen: das Insektenhotel

 

Nützlige sind die Freunde der Gärtnerinnen und Gärtner. Marienkäfer, Florfliege und Co. ernähren sich von Schädlingen. Wer das Glück hat, diese in ausreichender Zahl im Garten zu haben, braucht sich über Blattläuse und Spinnmilben keine Gedanken zu machen. Insektenhotels bieten zahlreichen Nützlingen Unterkunft und Schutz. Daher sollten sie in keinem Garten fehlen und ganzjährig zur Verfügung stehen. 

Ein Insektenhotel bietet vielen nützlichen Insekten Schutz, Nistplätze und Raum für die Überwinterung und leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Naturschutz im Garten. 

 

Für welche Nützlinge ist das Insektenhotel geeignet?

Bevorzugte Gäste der Insektenhotells sind 

1. Der Schmetterling:
Schmetterlinge verbringen die kalte Jahreszeit in Winterstarre in Baumhöhlen. In Insektenhotels sind für sie eigene Überwinterungskammern vorgesehen. Steigt die Temperatur an, können die Schmetterlinge aufwachen und kurze Erkundungsflüge vornehmen.Auch sie spielen wie die Bienen und Hummeln eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Pflanzen. 


2. Die Florfliege
Die Larven der Florfliege ernähren sich von Blattläusen. Durch einen roten Farbanstrich können Sie Florfliegen in das Insektenhotel locken.


3. Der Ohrwurm
Ohrwürmer nutzen das Insektenhotel zur Überwinterung und als Brut- und Aufzuchtstätte für folgende Generationen. Die Ausbrütung der Eier erfolgt über mehrere Wochen. Ohrwürmer ernähren sich von Blattläusen. 


4. Die Wildbiene
Wildbienen nisten in alten Mauern oder Baumhöhlen. Sie nutzen das Insektenhotel zum Nisten, die Larven der Wildbienen überwintern in den Insektenhotels. Sind die jungen Bienen geschlüpft, schwärmen diese aus. Wildbienen sind wichtig für die Bestäubung von Pflanzen.


5. Der Marienkäfer
Marienkäfer ernähren sich von Blattläusen und Spinnmilben. In Europa kommen weit über 70 arten vor. Marienkäfer nutzen das Insektenhotel als Unterschupf oder Brutstätte. Den Winter verbringen sie in Büschen oder auf Dachstühlen, da dort eine bessere Belüftung vorherrscht.

 

Zum richtigen Standort

Ein Insektenhotel sollte an sonnigen Plätzen mit der Ausrichtung nach Süden aufgestellt werden, da die Insekten warme Orte bevorzugen. Bei Regen trocknet das Insektenhotel in der Sonne schnell. Im Winter kann die Wärme besser gespeichert werden. Vor allem Insektenlarven sind in ihrer Entwicklung auf Sonnenstrahlen angewiesen, um im Frühjahr schlüpfen zu können.

Die Einflugschneise sollte nicht durch Wind beeinträchtigt sein. Die Wetterseite in Europa ist gegen Nord-West gerichtet. In dieser Ausrichtung kann der Regen leichter in das Insektenhotel eindringen, die Eier und die Brut werden von Schimmelpilzen befallen. Insektenhotels sollten einen Meter über Bodenhöhe aufgestellt werden, damit die Feuchtigkeit des Erdreichs nicht in das Hotel eindringen kann.

In direkter Nähe sollten sich viele blühende Pflanzen, wie Obstbäume, Klee, Flieder, Wiesensalbei oder Blumen befinden, damit die Insekten ausreichend Nahrung finden.

Das Insektenhotel sollte mit einer leichten Neigung nach vorne aufgestellt werden, damit Regenwasser leichter abfließen kann und die inneren Räume trocken bleiben. Stellen Sie vor dem Hotel Schalen mit feuchtem Sand oder Lehm auf, den die Insekten zum Verschließen der Brutröhren nutzen können.

 

Die besten Materialien für Insektenhotels

Pflanzenstiele, Schilf, Hartholzscheiben, oder Bambus, jedes natürliche Material ist für den Bau eines Insektenhotels geeignet.

Lehmziegel, die mit Schilfhalmen bestückt werden, sind ausgezeichnete Nistplätze. Leere Schneckenhäuser können ebenfalls verwendet werden. Eierkartonagen, in die Einfluglöcher geschnitten werden, werden vor allem von Ohrwürmern, Faltenwespen und Spinnen bewohnt.

 

Zur Reinigung des Insektenhotels

Ein aus Naturmaterialien hergestelltes Insektenhotel muss nicht gereinigt werden. Es genügt, Spinnweben regelmäßig zu entfernen. Verwenden Sie keine chemischen Holzschutzmittel, da diese für die Insekten giftig sind. Als Schutz für das Holz können sie Bienenwachs, Leinöl oder Orangenöl verwenden.

 

Insektenhotel zum Überwintern

Einige Insekten nutzen das Insektenhotel für die Überwinterung, bei anderen Arten halten sich vor allem die Larven in der kalten Jahreszeit im Hotel auf.

Stellen Sie das Insektenhotel auch bei sehr niedrigen Temperaturen nicht in warme Räume. Sie stören damit den Winterschlaf oder die Winterstarre der Insekten und beeinträchtigen deren Biorhythmus. Erwachen die Insekten zu früh, ist noch kein Nahrungsangebot vorhanden, sterben die Tiere.

 

Wie schnell ein Insektenhotel besiedelt wird

Insektenhotels werden innerhalb von zwei Jahren nach der Aufstellung von Insekten besiedelt. Sind einmal die ersten Tiere eingezogen, folgen schnell andere Arten. Wichtig ist, dass sie das Insektenhotel gut sichtbar aufstellen.

Insektenhotels sind ein wichtiger Beitrag zum Naturschutz und Artenschutz im Garten. Nützlinge ersparen den Einsatz von "Spritzmitteln", die bei der Anwendung meist auch für Menschen und ihre Haustiere nicht unbedenklich sind.