Buchtipp No87: Armer schwarze Kater

(c) Hintergrundbild: Free-Photos auf Pixabay

Teilen

Service, Kinderbuch, ab fünf Jahren, Monika Feth, Claudia Burmeister, Verlag cbm - News [26|09|21]

Kater ist der Chef im Haus. Auch wenn seine Menschen als beschränkte Wesen nicht in der Lage sind, Kätzisch zu sprechen, versorgen und verwöhnen sie ihn in angemessener Weise. Der Garten beim Haus könnte ein Paradies sein, wenn nicht die Vögel immer so laut wären. Und auch mit Waldemar, dem Dackel des Nachbarn, hat sich Kater arrangiert. Eigentlich ist alles wunderbar.

Doch dann verändert eine Überraschung für Kater sein ganzes Leben. Seine Menschen bringen ein kleines Kätzchen mit nach Hause. Kater verlässt unter Protest das Haus. Es ist kalt und nass und der Schlafplatz in der Scheune ist auch nicht gerade bequem. Um Gesellschaft zu haben, sucht Kater bei Waldemar in der Hundehütte Schutz. Vom Garten aus kann Kater seine Familie gut beobachten. Während er immer nur Kater war, hat das neue Grauen einen Namen: Mausi. Lächerlich für eine Katze, oder?

Die nächsten Tage auf der Straße vergehen mit der Suche nach Futter. Waldemar findet, dass Kater schon abgenommen hat und völlig zerstruppt aussieht. Doch seinem Lieblingsfutter kann Kater nicht widerstehen. Er will ja eigentlich nur nachschauen, ob im Haus alles in Ordnung ist. Das Bett ist zu verlockend und Kater schläft ein. Als er wach wird, kuschelt sich das Kätzchen an ihn. Und damit ist der erste Schritt zur Freundschaft getan. Mausi zieht mit Kater zu Waldemar in die Hundehütte. Da Mausi nicht alleine zurückgehen will, muss Kater sie begleiten. Und das ist ihm ganz recht. Das Leben auf der Straße ist eben doch nicht mit dem rosigen Leben zu Hause zu vergleichen.
 
Die Journalistin Monika Feth hat für ihre Bücher mehrfach Auszeichnungen erhalten. Heute lebt die Autorin in der Nähe von Köln und verfasst weiter Bücher für Leser aller Altersgruppen.
Claudia Burmeister ist freie Illustratorin in Mecklenburg.