Über den Ursprung unseres Universums: nach dem Urknall ging die Party erst richtig los...
(c) Hintergrundbild: Arek Socha auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Buchtipp No33: Der Ursprung von (fast) allem

Buchtipp/Wissenschaft/Graham Lawton/Terra Mater Books - News am 15. Oktober 2020

  • New Scientist, Graham Lawton
  • 24. September 2020
  • Verlag: Terra Mater Books
  • ISBN: 978-3990550250
  • 24 Euro

Wie alles - und wirklich alles - anfing

Die Geschichte des Universums beginnt mit dem Urknall, danach entstanden die Galaxien und Planeten. Doch was war davor? Kann wirklich etwas aus dem Nichts entstehen? Gibt es eine Schöpfung? Oder haben statt des Urknalls mehrere Big Bounces stattgefunden, bei denen eine Vielzahl von Paralleluniversen erschaffen wurden? Erst in den letzten Sekunden der geologischen Geschichte erscheint der Mensch. Und die Entwicklung schreitet auch in der Zukunft fort.

Humorvoll, wissenschaftlich fundiert: nach dem Urknall ging die Party erst richtig los ...

Die Autoren erzählen, gewürzt mit Humor, in diesem Sachbuch die Entwicklungsgeschichte des Universums, bei der ständig etwas Neues beginnt: Big Bang, Entstehung des Lebens und Entwicklungsgeschichte des Menschen.

Dabei kommen auch prosaische Themen nicht zu kurz. Woraus setzte sich die erste gegarte Mahlzeit zusammen? Wer hat das Toilettenpapier erfunden? Wieso entstehen im Bauchnabel Fusseln?
Die Wissenschaft klärt unterhaltsam auf und führt den Leser von Schöpfungsmythen hin zu wissenschaftlichen Erkenntnissen. „Der Ursprung von fast allem“ ist eine humorvolle und wissenschaftliche Entdeckungsreise durch unser Universum und unser Leben.