animal Learn Verlag: Verhalten aus der Perspektive der Hunde betrachtet
(c) Hintergrundbild: Alexas_Fotos auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Buchtipp No46: Grenzen setzen fair und wirksam

Verhalten, Hundeperspektive, Fairness - news 03/02/21

1. Aus dem Inhalt:

  1. Was sind Grenzen? 
  2. Wie setzt man Grenzen?
  3. Vermeiden der auslösenden Situation 
  4. Nützliche Management-Hilfsmittel 
  5. Lernen, was richtig ist 
  6. Alternativverhalten 
  7. Lernen, was falsch ist
  8. Strafe ist nicht so effektiv, wie Sie denken!

2. Ihr Hund wiederholt unerwünschtes Verhalten: aber warum nur?

Die geliebte Fellnase zeigt immer wieder das gleiche unerwünschtes Verhalten, räumt den Mülleimer aus oder jagt Katzen. Sie sind überzeugt das richtige zu tun, um dieses Verhalten abzustellen. Aber das Verhalten Ihres Hundes ändert sich nicht. Er tut es wieder und wieder ...

Das ist ein Zeichen, dass Sie mit Ihren Maßnahmen das unerwünschte Verhalten Ihres Hundes in dieser Situation nur unterbrechen. Sie vermitteln ihm damit aber nicht, dass er sein Verhalten dauerhaft ändern muss. Oder anders gesagt Ihr Hund versteht Ihre Absicht nicht. Er geht davon aus, dass das eine einmalige Sache war und macht weiter.

Wie Sie die Kommunikation mit Ihrem Hund verbessern können, damit er begreifen kann, was richtig ist. Darum geht es in diesem spannenden Buch.  

3. Eine neue Perspektive: Tipps und tiefe Einsichten in die Hundespsyche

Die Autorin gibt praktische Ratschläge, wie Sie Ihrem Hund Grenzen setzen können, die er begreift und als fair empfindet. Auch Hunde treffen eigene Entscheidungen. Sie können verlockenden Versuchungen ebenso schwer widerstehen wie wir Menschen. Nur die Versuchungen sind andere: toll riechende Mülleimer, Katzen, tote Frösche.

  • Lernen Sie, sein Verhalten zu verstehen.
  • Erkennen Sie die Trigger (Auslöser).
  • Finden Sie neue Einflussfaktoren.
  • Planen Sie Übungen und wiederholen Sie diese oft genug, damit Ihr Hund immer besser wird.
  • Solche Management Lösungen sind: Vermeiden, Ablenken, Sichern, Beenden.

Geben Sie Ihrem Hund die Möglichkeit, zu lernen, was richtig oder falsch ist. Bieten Sie ihm ein attraktives Alternativverhalten an.

Anhand von Beispielen können Sie die Probleme Ihres Hundes leichter erkennen. Das Buch führt Sie dann Schritt für Schritt zum Trainingserfolg.

Maria Hense ist Tierärztin und Hundetrainerin. Sie betrachtet die Probleme aus der Sicht der Hunde. Damit gelingt es ihr  unser Verständnis für - aus unserer Sicht - problematisches Verhalten zu wecken.  Erst wenn wir verstehen, warum unsere Hunde etwas tun, dann können wir Ihr Verhalten auch ändern.