Antibiotika & Nebenwirkungen: Darmflora der Kaninchen mit Kräutern unterstützen [10|21]

Krankheit, Antibiotika, Nebenwirkungen, Darmflora, Bakterien
(c) Photo: nennieinszweidrei auf Pixabay

Teilen

Krankheit, Antibiotika, Nebenwirkungen,Kräuter, Darmflora, Bakterien - News [29|10|21]

  • Die Gabe von Antibiotika bei Kaninchen ist mit immer einem Risiko verbunden
  • Es gibt gut und schlecht verträgliche Antibiotika für Kaninchen
  • Eine gesunde Darmflora ist lebenswichtig alle Lebenwesen. Kaninchen sind besonders empfindlich.
  • Kräuter können bei Behandlungen mit Antibiotika die Darmflora unterstützen.

Auch wenn Antibiotika bei einigen Erkrankungen des Kaninchens wie Kaninchenschnupfen unbedingt eingesetzt werden müssen, haben die Präparate gravierende Nebenwirkungen. Einige Antibiotika-Gruppen werden von Kaninchen nicht vertragen. [Siehe Punkt 6] Die Anwendung kann zum Tod der Nager führen.

1. Nur mit einer gesunden Darmflora ist ein Kaninchen lebensfähig:

  1. Kaninchen benötigen eine intakte Darmflora für ihre Verdauung
  2. Die Bakterien beeinflussen das darmspezifische Immunsystem:
  3. die Darmbakterien setzen bei dem Eindringen von Krankheitserregern Signale ab, die die Immunzellen alarmieren. Die Bekämpfung der Erreger beginnt.
  4. Eine gesunde Darmflora verringert Stress
  5. Ist das Gleichgewicht der Bakterien im Darm gestört, verhalten sich Kaninchen ängstlich und depressiv

2. Symptome, wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Störung der Darmbewegungen
  • Erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten durch ein geschwächtes Immunsystem

3. Warum Antibiotika die Darmflora von Kaninchen schädigen:

Antibiotika bekämpfen nicht nur schädliche Bakterien, sondern töten auch gesunde Bakterien im Darm ab. Damit die Darmflora nicht bei einer Behandlung mit Antibiotika beeinträchtigt wird, dürfen nur für Kaninchen verträgliche Antibiotika angewendet werden.

4. Wie Kaninchen Antibiotika verabreicht werden können:

  1. Injektion
  2. Saft
  3. Aufgelöste oder im Futter versteckte Tabletten
  4. Lokal als Salbe oder Augentropfen

5. Mit Kräutern kann die Darmflora bei einer Antibiotika-Behandlung unterstützt werden:

  • Beifuss 
  • Bohnenkraut
  • Dost
  • Eibisch
  • Johanniskraut
  • Thymian 

6.  Antibiotika, die von Kaninchen schlecht vertragen werden:

  1. Aminoglykoside wie Amikacin: schädigen die Niere
  2. Amoxicillin: darf nie oral gegeben werden, weil es die Darmbakterien abtötet. Nur in Notfällen als Injektion
  3. Penicillin G: sterile Abszesse an der Injektionsstelle, schwere Verdauungsstörungen
  4. Enrofloxacin: Bildung von Abszessen, verringerter Appetit
  5. Gentamycin: schädigt die Nervenzellen
  6. Neomycin: schädigt die Gehörzellen
  7. Streptomycin: schädigt die Gehörzellen
  8. Tetrazyklin: Inappetenz

7. Für Kaninchen gut verträgliche Antibiotika sind:

  1. Cephalosporine
  2. Chlortetrazykline
  3. Chloramphenicol
  4. Doxycykline
  5. Marbofloxacin
  6. Sulfonamide

ACHTUNG: Antibiotika sollten Kaninchen nur nach Verordnung durch eine Tierarzt*in verabreicht werden.

TIPP: Die meisten Antibiotika sind besser verträglich, wenn sie nicht oral gegeben werden.