Kein Kortison für Kaninchen: 10 schwere Nebenwirkungen [10.21]

Kortison, Medikament, Glucocorticoid-sensitiv, Vergiftung, Immunsystem, Antibiotika
(c) Photo: JackieLou DL auf Pixabay

Teilen

Vorsorge, Medikament, Glucocorticoid-sensitiv, Vergiftung, Immunsystem, Antibiotika - News [22|10|21]

  • Für Kaninchen ist Kortison toxisch
  • Schon kleine Dosierungen können zum Tod führen
  • Antibiotika sind bei gleichzeitiger Verabreichung von Kortison weniger wirksam
  • Es gibt individuelle Unterschiede: einige Kaninchen vertragen Kortison gut
  • Kortison sollte nur als letztes Mittel als Alternative zu einer Euthanasie verwendet werden

Anders als Hunde oder Katzen reagieren Kaninchen besonders empfindlich auf die Verabreichung von Kortison. Sie sind Glucocorticoid-sensitiv.

1. Nebenwirkungen von Kortison:

  1. Starke Unterdrückung des Immunsystems
  2. Die Überlebenschance bei Erkrankungen sinkt
  3. Anfälligkeit für andere Erkrankungen steigt
  4. Leber und Nebenniere werden irreversibel geschädigt
  5. Das Lymphgewebe der Milz bildet sich zurück
  6. Das Lymphgewebe der Peyer´schen Plaques im Darm verschwindet
  7. Gastritis
  8. Magengeschwüre
  9. Antibiotika sind weniger wirksam
  10. Das Kniegelenk wird zerstört

2. Wie Kortison auf die Leber des Kaninchens wirkt:

Schon bei niedrigen Dosen von Steroiden erhöht sich die Konzentration von Gallensäure
In den Gallengängen kommt es zu einer Ablagerung von mononukleären Zellinfiltraten (Ansammlungen von einkernigen Zellen) Die Gallenkanälchen (Cholangiole) vermehren sich

3. Darf Kortison lokal verabreicht werden?

Schon kleine Dosen von Kortison können für Kaninchen tödlich sein. Auch die Anwendung von Augentropfen mit Kortison verursacht schwere Nebenwirkungen

4. Achtung:

Kaninchen dürfen unter keinen Umständen Medikamente verabreicht werden, die Kortison enthalten. Kortison ist immer nur die letzte Alternative vor einer Euthanasie.