Für Hunde ein ganz normales Ritual um einander besser kennen zu lernen.
(c) Photo: Bronisław Dróżka auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Am Schritt schnüffeln: für Hunde ein ganz normales Begrüßungsritual

Verhalten/Hundesprache/Begrüßung/Kommunikation/Nase/Geruchsinn - News am 14. November 2020

  • Schnüffeln am Schritt ist Teil des Begrüßungsrituals zwischen Hunden 
  • Schnüffeln im Intimbereich ist Teil der Hundesprache 
  • Der Hund will mehr über sein Gegenüber wissen 
  • Durch Training kann das Verhalten umadressiert werden.
  • Keinesfalls sollte der Hund dafür bestraft werden, denn es ist Teil der nonverbalen Hundesprache. 

Bei manchen Hunden schließt das Begrüßungsritual mit ein, sofort am Schritt des Menschen zu schnüffeln. Auch wenn dieses Verhalten für die HundehalterIn vielleicht peinlich ist, für den Hund ist das ganz normal. Es ist Teil der Kommunikation von Hund zu Hund.

1. Ein Hund sammelt mit seiner Nase wertvolle  Informationen 

  1. Hunde können mit ihrer Nase mehr als eine Million Gerüche wahrnehmen und unterschieden.
  2. Unsere Fellnasen besitzten zehnmal mehr Riechzellen als ein Mensch.
  3. Hunde sind in der Lage, sich über Duftnoten in ihrer Umgebung zu orientieren.
  4. Da ihr Geruchssinn besser ausgeprägt ist als der Sehsinn, kommunizieren unsere Hunde vor allem über Duftnoten.

2. Den Pheromonen kommt dabei eine große Bedeutung zu:

Menschen und Tiere besitzen in den Achseln und im Genitalbereich Drüsen, die Pheromone produzieren. Jedes Lebewesen hat dabei eine individuelle Duftnote. Schnüffelt der Hund an Ihrem Schritt, will er einfach mehr Informationen über Sie erhalten. An den Pheromonen erkennt ein Hund, ob sein Gegenüber weiblich oder männlich ist. Sogar das Alter und der gesundheitliche Zustand können erschnüffelt werden.

Hunde erkennen durch Schnüffeln:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Ernährung
  • Gesundheit
  • Paarungsbereitschaft
  • Seelischer Zustand

Ihr außergewöhblich guter Geruchsinn ermöglicht es Hunden beim Menschen Krebs zu erkennen, vor Diabetischen Krisen oder epileptischen Anfällen zu warnen.

Es ist kein Zeichen von schlechter Erziehung, wenn Ihr Hund an dem Schritt schnüffelt. Es handelt es sich einfach um ein genz natürliches Verhalten. Auch wenn es uns nicht recht ist und zu peinlichen Situationen führen kann. 

3. Was Sie tun können, um dieses Verhalten im Kontakt mit Menschen zu ändern:

Ihr Hund darf auf keinen Fall bestraft werden, wenn er am Schritt schnüffelt, da die Bestrafung eines normalen, natürlichen Verhaltens für ihn absolut unverständlich ist. Trotzdem müssen Sie sich mit dem Verhalten Ihres Hundes nicht abfinden. Für ihn muss es spannender sein ein alternatives, anderes Verhalten zu zeigen, als am Schritt zu schnüffeln. Tipps dazu:

  1. Nehmen Sie den Hund an die Leine
  2. Nähern Sie sich einer anderen Person
  3. Reißen Sie nicht an der Leine, wenn Ihr Hund beginnt am Schritt zu schnüffeln
  4. Die beschnüffelte Person schiebt den Hund vorsichtig weg und dreht sich zur Seite.
  5. Entfernen Sie sich mit dem Hund und versuchen Sie es noch einmal.

4. Welches alternative Verhalten Sie Ihrem Hund anbieten können und wie Sie das mit ihm üben:  

Wenn Ihr Hund am Schritt schnüffeln will, führen Sie diese Punkte durch:

  1. Lenken Sie den Hund mit einem Marker-Signal um. (Ein Markersignal lenkt die Aufmerksamkeit des Hundes auf seinen Menschen. Es kann ein Clicker sein, ein kurzes prägnantes Wort. Es muss jedenfalls vorher richtig aufgenaut und eingeübt werden. Der Hund muss sicher sein, dass auf das Signal immer etwas Angenehmes folgt.)
  2. Sobald Ihr Hund Sie anschaut, halten Sie ihm die Hand mit der nach oben gerichteten Handfläche hin.
  3. und drehen Sie sich gleichzeitig zur Seite oder verdecken Sie Ihren Schritt mit einer Jacke oder Tasche
  4. Lassen Sie den Hund an der Hand riechen. Durch die Schweißdrüsen der Hände erhält er alle Informationen, die er benötigt.
  5. Sobald Ihr Hund an Ihrer Hand riecht, loben Sie ihn und geben ihm eine Belohnung

Eine weitere Möglichkeit, das Verhalten zu verhindern, ist es, andere Gerüche anzubieten. Unbekannte oder seltene Gerüche werden das Interesse des Hundes wecken. Die Gäste bleiben ungestört.

Am besten ist es, diese Übungen mit einer professionallen HundetrainerIn einzulernen und dann selbst zu üben. Wenn alles von Anfang an richtig gemacht wird, hat Ihr Hund Spaß am trainieren und er Erfolg stellt sich schnell ein!