Newtonsche Grundgesetze der Bewegung von Hunden intuitiv erkannt [04|22]

Verhalten, Intelligenz, wissenschaftliche Studie, physikalische Gesetze, Isaac Newton - Petdoctors [17|04|22]
(c) Photo: Katrin B. auf Pixabay
Teilen

Verhalten, Intelligenz, wissenschaftliche Studie, physikalische Gesetze, Isaac Newton - News [17|04|22]

  • Hunde erkennen, welchen Naturgesetzen Bewegungen folgen
  • Unerwartete Bewegungen werden von Hunden intensiv und länger beobachtet
  • Hunde nutzen diese Fähigkeit, um die Bewegungen von Spielzeug vorauszuberechnen.
  • Die Studie wurde mit Hunden und Primaten am Messerli Institut an der Universität Wien  durchgeführt

Das Messerli Institut an der Universität Wien führte 2021 eine Untersuchung durch, ob Tiere in der Lage sind, die physikalischen Gesetze der Bewegung zu erkennen. Für die Versuche wurden Tiere eingesetzt, die regelmäßig Werkzeuge oder Spielzeug nutzen.

1. Wie die Studie durchgeführt wurde:

Zwei verschiedene Versuchsanordnungen, die von Hunden beobachtet wurden: 

  1. Erster Versuch: Eine Kugel rollte los und kam durch den Kontakt mit einer zweiten Kugel zum Stillstand. Die zweite Kugel rollte durch den Anstoß los.
  2. Zweiter Versuch: Die erste Kugel stoppte schon weit von der zweiten Kugel entfernt. Es kam zu keiner Berührung. Die zweite Kugel rollte ohne Anstoß los.

Das Verhalten der Hunde wurde beobachtet. Gleichzeitig wurde die Größe der Pupillen gemessen.

2. Zu den Resultaten der Studie:

  1. Die Hunde zeigten unterschiedliche Verhaltensweisen bei beiden Versuchen.
  2. Im ersten Versuch, der nach den physikalischen Gesetzen verlief, beobachteten die Hunde die beiden Kugeln. Sie waren von dem Losrollen der zweiten Kugel nicht überrascht.
  3. Im zweiten Versuch waren die Blicke der Hunde deutlich länger auf die erste Kugel gerichtet. Die Pupillen zeigten eine deutliche Erweiterung.
  4. Das gleiche Ergebnis konnte erzielt werden, wenn die Hunde das Geschehen nicht direkt, sondern als Video beobachteten. (Die Animationen in dem Video waren dreidimensional ausgeführt.)

3. Hunde verfügen über die Fähigkeit der kausalen Wahrnehmung:

Alle Hunde haben während des Versuchs konstant den Bildschirm beobachtet. Der rollende Ball wurde mit den Augen fixiert:

  1. Bestand kein Kontakt zwischen den beiden Kugeln, wanderten die Augen der Hunde immer zwischen den Bällen hin und her
  2. Die Hunde waren eindeutig in der Lage, eine Verknüpfung zwischen dem Kontakt der beiden Kugeln und der Bewegung des zweiten Balls herzustellen
  3. Die Studie beweist, dass Hunde eine kausale Wahrnehmung besitzen

Wie weit auch andere Tiere wie Fische oder Insekten eine kausale Wahrnehmung der Umwelt besitzen, muss noch in weiteren Studien erforscht werden.

Link zur Studie:
https://royalsocietypublishing.org/doi/10.1098/rsbl.2021.0465