Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Aras & Erwin Kreuzwegerer

Ein Boxer als Lifecoach

Wie Erwin und Bianka lernten, den Hund Hund sein zu lassen und einen Freund fürs Leben zu gewinnen.

 

Nach 34 Jahren Wartezeit war es endlich soweit. Ein kleiner Boxer namens Aras ist bei uns eingezogen. Es war Bianka’s und mein erster gemeinsamer Hund. Ich hatte in meiner Kindheit wirklich Angst vor Hunden, das war sicherlich meiner Mutter geschuldet. Sie verfiel in Panik, wenn sich ein Vierbeiner auch nur in ihrer Nähe aufhielt.
Meine Frau Bianka und ich waren uns sicher, dass früher oder später ein Hund bei uns einziehen wird. Als der richtige Zeitpunkt gekommen war, informierten wir uns über die verschiedenen Rassen und Mischlinge und kamen auf den Deutschen Boxer.

 

Einmal Boxer immer Boxer

Diese Rasse sprach uns aufgrund der Charakterbeschreibung an. Kurz gesagt soll ein Boxer ein familienfreundlicher Hund sein, der einen mit seiner lustigen Art treu zur Seite steht und Aktivität genau so liebt, wie auch mal einen chilligen Sonntagnachmittag auf der Couch.
Wir informierten uns über Züchter in Österreich und wurden auch schnell fündig.

Unsere Entscheidung fiel auf die Zuchtstätte Boxer von Gadenweith. Wir besuchten vorbildlich die Mutterhündin Ruby und waren sofort Feuer und Flamme. Liebe auf den ersten Blick. Es dauerte nur einige Minuten, bis die hochträchtige Ruby auf meinen Schoß krabbelte und mein Gesicht in alter Boxermanier abschlabberte.

Eva, die Züchterin, sagte mit einem Lächeln auf den Lippen: „So sind sie, die Boxer! Einmal Boxer immer Boxer!“ Wir dachten uns nicht viel dabei, da wir ja mit Wissen aus Büchern von Hundeflüsterern, Hundeschweigern, Hundeberatern, Hundeverstehern und diversen Gurus den perfekten gehorsamen Hund erziehen werden. 
 

Du bekommst den Hund den du brauchst

Wir waren uns schnell einig und Aras von Gadenweith zog in der neunten Lebenswoche bei uns ein. Natürlich wollten wir alles perfekt machen, denn wir wollten ja, dass es unserem kleinen Scheißer gut geht. Es wurde herzlich gespielt, spazieren gegangen, die ersten leichten Kommandos geübt usw.

Als Aras noch ein Welpe war, war das ja alles lustig und er lernte schnell… ja, er lernte schnell, dass es immer nur Action – Action – Action gibt. Im guten Glauben erzogen wir uns einen Action-Junkie, der von Ruhe sehr wenig hielt.

Mit der „Leistung“ in der Hundeschule ging es natürlich schnell bergab, weil alles andere links und rechts von der kurzen Boxerschnauze wichtiger war, als das Herrli. Natürlich schmiss ich die Nerven und konnte mir dann auch noch anhören: „Dein Hund verarscht dich… Er zeigt dir den Mittelfinger… Du musst dich durchsetzen…!“ Mein Frust wurde immer größer, bis ich schlussendlich an Aras und mir selbst zweifelte.


Hey, STOP mal… das kann es doch nicht sein.

Ich weiß doch, dass der Hund das Verhalten von mir spiegelt und dass der Fehler an der anderen Seite der Leine liegt. Es ist doch nicht wichtig, welche Prüfungen mein Hund hat, sondern wie er sich gibt und seine Persönlichkeit zum Ausdruck bringt. Er ist schlussendlich ein Lebewesen, mein Freund, mein Teamkamerad und mein Freizeitpartner.

Diese Einsicht hat vieles geändert. Ich habe an mir gearbeitet, an meiner Einstellung, an meiner Haltung Hunden gegenüber und es hat sich gelohnt. Mit Wissen, Geduld und dem richtigen Umfeld klappt es jetzt wunderbar.
Ich habe wirklich den Hund bekommen, den ich gebraucht habe.


Ich möchte diesen Absatz nutzen und mich bei Aras bedanken, auch wenn er es nie lesen wird können.

Danke, dass du immer für mich da bist, egal ob es mir gut oder schlecht geht. Du bist immer treu an unserer Seite und machst den Alltag einfach bunter. Gerade als unser erster Hund, wirst du immer einen besonderen Platz in unseren Herzen haben. Danke dass du mir täglich meine Schwächen und Stärken aufzeigst und mich daran erinnerst, was im Leben wichtig ist. Durch dich bin ich ruhiger, gelassener, stärker und vor allem geduldiger geworden. Danke Aras, mein Lehrer und Freund, dass es dich gibt!

 

Über Erwin Kreuzwegerer

Er wohnt in Deutsch-Wagram, ist 37 Jahre alt, arbeitet Vollzeit im IT Bereich.  Er ist ehrenamtlich als Welpen- und Junghundetrainer beim Österreichischen Boxerklub und als selbständiger Hundetrainer aktiv. Mehr dazu auf www.fellrebellen.at 

Weiteres besucht er den Universitätslehrgang "angewandte Kynologie" auf der Vetmed Wien und ist unterstützendes Mitglied bei der Vereinigung Österreichischer HundeverhaltenstrainerInnen (VÖHT).

 

Mehr über Aras auf: aras_my_boxerdog

https://www.instagram.com/aras_my_boxerdog/