Das finden wir gut: PENNY verkauft keine Feuerwerkskörper mehr!

PENNY stoppt Verkauf von Feuerwerken: Geschäftsführer Ralf Tesch mit Madeleine Petrovic, TSA Vereinspräsidentin
(c) Photo: PENNY / Robert Harson

Teilen

TSA, Tierschutz, Vorreiter, Rewe, Hofer, Interspar, Lidl - Update 13/04/21

  • Markendiskonter PENNY verzichtet in ganz Österreich auf den den Verkauf von Feuerwerkskörpern.
  • Der Tierschutz Austria (TSA) fordert aus gutem Grund seit Jahren ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper. Feuerwerke lösen Panik bei Haus- und Wildtieren aus und sind eine extreme Belastung für die Umwelt.
  • PENNY leistet gemeinsam mit Tierschutz Austria einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit von Mensch und Tier:
  • Reduktion von Müll und Feinstaub für eine nachhaltige Umwelt: jährlich entstehen 1000 Tonnen zusätzlicher Müll durch abgebrannte Feuerwerkskörper. Der hohe Wert an Schwermetallen in der Luft erreicht in manchen Jahren ein gesundheitsschädliches Ausmaß für Mensch und Tier.

Ein sehr gut gibt es von Petdoctors für PENNY & Co

PENNY verzichtet ab sofort in ganz Österreich auf den Verkauf von Feuerwerkskörpern. Raketen und Knallkörper sorgen alle Jahre wieder für eine enorme Lärmbelastung für Mensch und Tier und führen zu Feinstaub-Höchstwerten, wie der Tierschutz Austria (TSA) alljährlich warnt und seit Jahren für ein Verbot der Silvester-Knallerrei kämpft. 

Andere Unternehmen ziehen nach meldet der TSA

"Passt Pyrotechnik also noch ins Sortiment von Lebensmitteleinzelhändlern, die sich selbst immer mehr Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt, Regionalität oder mehr Tierwohl auf die Fahnen schreiben möchten?"  fragt der TSA.

Darüber dürften sich nach Bekanntwerden des PENNY-Ausstiegs gleich mehrere Unternehmen Gedanken gemacht. Angespornt von PENNYs Vorstoß, kündigte HOFER nur einen Tag später an, ab dem Jahr 2022 ebenfalls auf den Verkauf von Feuerwerk zu verzichten. Auch Interspar kündigte auf Nachfrage des Radiosenders Ö3 an, ab der nächsten Saison auf Feuerwerk zu verzichten. Beim Diskonter Lidl bekommt man seit 2016 keine Pyrotechnik mehr, auch Billa und Billa Plus haben den Verkauf seit längerer Zeit schon eingestellt. Mit dem Verzicht von PENNY ist nun der komplette REWE-Konzern in Österreich feuerwerksfrei.

„Man kann all diese Unternehmen zu dieser Entscheidung im Sinne des Tierwohls nur beglückwünschen. Es ist schön zu sehen, dass der Einzelhandel unsere Apelle endlich ernst genommen hat“, so Petrovic.

Spannend wird nun, wie sich Unternehmen aus anderen Brachen in Österreich in dieser Sache künftig positionieren werden. Auch bei Baumärkten hat bereits ein Umdenken stattgefunden Hornbach verkauft laut TSA Recherchen seit 2020 kein Feuerwerk mehr in Österreich, auch Bauhaus warf Raketen aus dem Sortiment. Die Hoffnung auf ein angenehmes Silvester für Mensch und Tier lebt.

Silvesterfeuerwerk: extreme Feinstaubbelastung in den Städten 

Alljählich sorgen die gemessenen Feinstaubwerte zu Silvester in zahlreichen Österreichischen Städten für Rekorde in der Statistik der Schadstoffbelastung. Neben den Folgen für die Umwelt kann der hohe Wert an Schwermetallen in der Luft ein gesundheitsschädliches Ausmaß erreichen. „Wir haben uns daher entschieden, den Feuerwerksverkauf zu stoppen und so einen wichtigen Beitrag für den Natur- und Artenschutz in Österreich zu leisten“, erklärt PENNY Geschäftsführer Ralf Teschmit.

Im Umkreis von 25 Metern sind Feuerwerke lauter als Düsentriebwerke

  1. Feuerwerke erreichen in einem Umkreis von 15 Metern einen Schallpegel von bis zu 190 dB.
  2. Ein Düsentriebwerk in 25 Meter Entfernung schafft einen Schallpegel von 140 dB.
  3. Auch die Lichteffekte sowie der Schwefelgehalt in der Luft, werden für Tiere zur Gefahr
  4. Wildtiere, Hunde und Katzen nehmen den ohrenbetäubenden Krach, die hellen Blitze und die unbekannten Gerüche stets als lebensbedrohliche Situation wahr und geraten in Panik und Stress.

„Viele von ihnen verletzen sich bei Fluchtreaktionen schwer oder sterben gar. Wir fordern daher seit Jahren ein Verbot von privatem Feuerwerk und appellieren an den Einzelhandel, Pyrotechnik aus dem Sortiment zu nehmen." so Madeleine Petrovic, Vereinspräsidentin von Tierschutz Austria, Betreiber des größten Tierheims Österreichs.

Über Tierschutz Austria:

Tierschutz Austria - der neue Auftritt des Wiener Tierschutzvereins: Tierschutz Austria (TSA) ist erste Anlaufstelle für tierische Notfälle und bringt bald 175 Jahre Expertise in Sachen Tierhaltung und Tierpflege mit, bietet praktische Hilfe für Haus-, Wild- und Nutztiere (Versorgung, Pflege und Vermittlung).

Des Weiteren setzt sich TSA für die Rechte der Tiere ein, für faire Lebensbedingungen und artgerechte Haltung und den Erhalt von Arten und Lebensräumen. In ganz Österreich. UnterstützerInnen können sich auf www.tierschutz-austria.at informieren.