Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Hundefutter: Teuer muss nicht gut sein

Dose vom Diskonter schneidet im Test am besten ab

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation und die deutsche Stiftung Warentest haben Dosenfutter getestet. Fast jedes dritte Futter fiel durch. Gewonnen hat die Eigenmarke eines Diskonters.


 
Untersucht wurden Nassfutter, die als Alleinfutter angeboten werden und die Hunde mit allen Nährstoffen versorgen sollen. Die Ergebnisse waren durchwachsen. Sehr gut gab es nur einmal und zwar für die Eigenmarke Romeo des Diskonters Hofer. Mit gut schnitten die Eigenmarken von Bipa, Fressnapf und Futterhaus ab.


 
Keine Empfehlung für tiefgekühltes Roh-Futter


 
Schlecht bewertet wurden sowohl einige sehr teure Marken als auch die beiden getesteten Barf-Menus. Letzteres für die beteiligten Tierärzte keine Überraschung. Dem tiefgekühlten Rohfutter fehlten Nährstoffe und überdies droht die Gefahr von Keimen. Nicht neben Lebensmitteln im Kühlschrank lagern, heißt deshalb die Empfehlung.
 
Gutes Hundefutter sollte zu rund 70 Prozent aus hochwertigem Eiweiß und zu 30 Prozent aus Kohlehydraten bestehen. Calcium und Phosphor sollten in der Regel zugesetzt werden.
 
Die Übersicht über die getesteten Produkte gibt es unter:
 
https://vki.at/test-hundenassfutter-72019
https://www.test.de/Nassfutter-Hund-Test-4817396-0/
 
Die Testergebnisse selbst sind kostenpflichtig.